Vortrag von Dr. Daniele GANSER in Stuttgart (21.09.2015): Regimewechsel in der Ukraine: Wer steckt dahinter?

Hallo miteinander,

ich möchte euch unbedingt auf diese wichtige Veranstaltung hinweisen. Ganser ist m. W. der einzige deutschsprachige Historiker, der das heiße Eisen des

Regimewechsels in der Ukraine wissenschaftlich untersucht.

Die Verbreitung der Ankündigung ist erwünscht. Doppelsendungen bitte ich zu entschuldigen.

Viele Grüße

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange NEWS

Martin Zeis, 01.09.2015

Vortragsveranstaltung mit Dr. Daniele GANSER in Stuttgart

Regimewechsel in der Ukraine: Wer steckt dahinter?

Russland, USA, NATO und die Rolle der Medien (1)

Wann? Montag, 21. September, 19.30 Uhr

Wo? Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle (Stuttgart-Mitte, Berliner Platz 13 –

Anreise: http://www.kongresszentrum-stuttgart.de/no_cache/anreise.html

Karte: 15 Euro / ermäßigt 10 Euro

Kartenverkauf über: EasyTicketService | Telefon 0711 2 555 555 /

info@easyticket.de | http://www.easyticket.de — Abendkasse am 21.09.2015, ab 17:30

Veranstalter: Forum3, Stuttgart- Mitte, Gymnasiumstr. 21, http://www.forum3.de

Unterstützer: Intiative Netzwerk Dreigliederung; Friedensnetz Baden-

Württemberg; attac – Regionalgruppe Stuttgart; Pax Christi Rottenburg-Stuttgart; DFG-VK Landesverband Baden-Württemberg; Colibri – Beiträge für eine menschenwürdigere Welt e.V.; Redaktion globalcrisis/globalchange NEWS;

POEMA e. V. Stuttgart – Armut und Umwelt in Amazonien; Afrokids e. V.;

EUCOMmunity Stadtjugendring Stuttgart; Gesellschaft Kultur des Friedens; ZEB – Zentrum für Entwicklungsbezogene Bildung.

Weitere Infos über die Veranstaltungen in der Reihe „Frieden in Europa“ am

21./22.09.2015 in Stuttgart:

http://forum3.de/vortraege/409http://forum3.de/vortraege/410

http://forum3.de/vortraege/411

(1) Daniele GANSER zum Umgang mit Medien und zu einigen Aspekten seiner

Forschungstätigkeit *

Welche Haltung können wir in Bezug auf die Medien entwickeln? Die innere

Haltung sollte durch Mut definiert sein, Mut zur Wahrheit. Die zweite wichtige Eigenschaft ist die Neugierde, man muss interessiert sein. Wenn man weder mutig noch neugierig ist, ist alles verloren. Wenn man Mut und Interesse hat, dann wird alles möglich. Man sollte versuchen, sich zu jedem Konflikt ein differenziertes Bild zu verschaffen. Es braucht Zeit. …

Ich untersuche die Zeitgeschichte – das heißt, die internationale Politik von 1945 bis heute. In diesen 70 Jahren kann ich nachweisen, dass es immer wieder Verschwörungen gab. Eine Verschwörung ist eine geheime Absprache von zwei oder mehr Menschen, um gemeinsam in Politik oder Wirtschaft ein Ziel zu

erreichen. 1961 hat die CIA zum Beispiel eine Invasion in der Schweinebucht in Kuba gemacht, um Fidel Castro zu stürzen. Sie hat ihn nicht vorher informiert: «Wir kommen morgen und versuchen, dich zu stürzen.» Sie hat versucht, im Geheimen zu handeln. Es war also eine Verschwörung gegen Castro. Auch die Nato-Geheimarmeen wurden im Geheimen aufgebaut. In der Schweiz war es die P26. Bundesrat Kaspar Villiger war damals nicht eingeweiht, obwohl er Verteidigungsminister war. In Politik und Wirtschaft gibt es also verdeckte Operationen und reale Verschwörungen, diese muss man untersuchen, um die internationale Politik zu verstehen. Daneben gibt es natürlich im Internet auch absurde Verschwörungstheorien. Die Aufgabe des Historikers ist, zu prüfen, welche Verschwörungen der Wahrheit entsprechen und welche nur Fantasie sind. …

Das Gebiet, das ich als Historiker untersuche, ist dunkel. Es geht um Terror, Krieg, Lüge, Gewalt, Folter. Das ist nicht schön, aber es ist wichtig, dass man in diesen dunklen, fast ‹diabolischen› Bereich mehr Licht hineinbringt. Das Problem ist, dass man dann als Verschwörungstheoretiker angegriffen wird. Das ist das Hauptschwert, das jetzt genutzt wird, um Menschen zu diffamieren. Ich bin kein Verschwörungstheoretiker, sondern ein Historiker, der verdeckte Kriegsführung untersucht. Ich werde mich nicht von meinem Weg abbringen lassen. … – Hervorh.

m.z. —

* Die Zitate sind einem Gespräch von Louis Deféche mit Daniele Ganser „Was wir wissen – Vom Umgang mit Medien“ entnommen; abgedruckt in: Das Goetheanum

18, 1. Mai 2015, S. 6 – 9 — der gesamte Text ist erreichbar über:

https://steven25.files.wordpress.com/2015/08/das-goetheanum-2015-nachrichten-bewaeltigen.pdf

Presseschau vom 10.09.2015

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind […]

https://alternativepresseschau.wordpress.com/2015/09/10/presseschau-vom-10-09-2015/