Presseschau vom 31.08.2015

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind […]

https://alternativepresseschau.wordpress.com/2015/08/31/presseschau-vom-31-08-2015/

Presseschau vom 30.08.2015

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news, novorosinform u.a. sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind […]

https://alternativepresseschau.wordpress.com/2015/08/30/presseschau-vom-30-08-2015/

Alexander MERCOURIS: A Top US Foreign Policy Magazine Warns Negotiations Preferable to US Defeat in Ukraine; RI Aug 31, 2015

RI, Aug 31, 2015 — http://russia-insider.com/en/politics/washington-warned-us-faces-humiliating-defeat-ukraine-urged-seek-negotiations-moscow/ri9414

A Top US Foreign Policy Magazine Warns Negotiations Preferable to US Defeat in Ukraine

  • Article in The National Interest* warns against escalation and says US is setting itself up for a humiliating defeat in Ukraine
  • Washington urged to seek a negotiated solution with Moscow – which holds all the cards in the conflict – to avoid humiliation
  • TNI is a magazine connected to the Center for the National Interest representing the realists in the US foreign policy establiment

By Alexander MERCOURIS

As we first disclosed in January, a debate is underway within the foreign policy establishment in Washington about what to do with the Ukrainian crisis.
On the one hand are the realists, who appear to be led within the administration by Secretary of State John Kerry.
Pitted against them are the hardliners, who include Obama’s National Security Adviser Susan Rice, US ambassador to the UN Samantha Power and Assistant Secretary of State Victoria Nuland.
Obama, characteristically, refuses to commit himself clearly to one side or the other. Instead, he tilts one way or the other, depending on which side appears stronger.
Since the late autumn, as Russia’s help for the deal with Iran has moved into focus, and as it became clear that Russia would not let the Ukrainians overrun the Donbass, the balance of advantage has tilted towards the realists.
However, as we discussed shortly after the Kerry-Putin meeting in Sochi, it is essential to understand the nature of the discussion.

The realists in Washington are not friends of Russia. On the contrary, they think of Russia as an adversary – just as the hardliners do.
The people we call the “realists” are not seeking friendship or a rapprochement with Russia. They simply see no sense in confronting Russia in Ukraine where Russia is strongest, whilst at the same time being willing to work with Russia on some issues such as the deal with Iran where there is a mutual interest in doing so.

True realists, people like (from their very different perspectives) Henry Kissinger and the historian Stephen Cohen, who understand that US national interests are best served by good relations with Russia, and that these require an honest acknowledgement of Russia’s legitimate interests, have no voice in the present administration, or in any likely succeeding one.

An article (attached below) has just appeared in The National Interest, an international affairs magazine published by the Center for the National Interest, a US think-tank known to be close to the realists in the US foreign policy establishment, which provides a clear statement of their views, and which is obviously intended to make them public as part of the ongoing policy debate.
What sets this article apart is its frank admission of the point we repeatedly make: in Ukraine it is Russia that holds all the high cards.
That admission could not be made more clearly. In essence what the article says is that Ukraine matters a lot to Russia, but does not matter anything like as much to the US – and matters even less to the US’s European allies.

The result is that US and EU support for Ukraine is essentially rhetorical. Though they talk big about backing Ukraine and “stopping Putin”, what they do in practice is less than little.
The result is that Ukraine actually gets from the West microscopic amounts of economic and military support, whilst the West’s overblown rhetoric simply encourages it to engage Russia in a conflict it cannot win. (…)

„Die Perfidie ist, dass diese Fluchtbewegungen politisch instrumentalisiert werden“

Jens Wernicke

In den Medien ist bereits von einer neuzeitlichen Völkerwanderung die Rede. Und auch über die Verantwortung sogenannter Schlepperbanden für die Flucht womöglich krimineller, mindestens aber heimlich wohlhabende Flüchtlinge wird diskutiert. Rassismus und Nationalismus haben Hochkonjunktur. Die Ursachen des Massenelends der Flüchtigen werden jedoch kaum erforscht. Die Syrien-Korrespondentin Karin Leukefeld berichtet im Interview mit Jens Wernicke von einem Wirtschafts- und Stellvertreterkrieg, der zunehmend zum Exitus des syrischen Staates führe, die Bevölkerung in den Hungertod treibe und bereits 11 Millionen Syrer auf die Flucht getrieben hat.

Weiterlesen: http://www.nachdenkseiten.de/?p=27340

Ursprünglichen Post anzeigen

WAS WIR WISSEN VOM UMGANG MIT MEDIEN – Interview mit Ganser in Das Goetheanum

Unter dem Motto ‚frieden in europa‘ wird Dr. Daniele Ganser am 21. und 23. September zu Vorträgen und Gesprächen in Stuttgart sein.

Referentinnen und Referenten

Dr. Daniele GANSER
Prof. Dr. Friedrich GLASL
Gerals HÄFNER
Heike HÄNSEL
Nothard ROHLFS
Olga SOLOMENKO-ZECH

Ort: Kultur&Kongresszentrum
Liederhalle, Stuttgart 21.09.2015 19:30 Uhr
Freie Waldorfschule am Kräherwald, Stuttgart
22.09.2015 20:00 Uhr

Kartenverkauf über: EasyTicketService | Telefon 0711 2 555 555 / info@easyticket.de | http://www.easyticket.de — Abendkasse am 21.09.2015, ab 17:30

Veranstalter: Forum3, Stuttgart- Mitte, Gymnasiumstr. 21, http://www.forum3.de
Unterstützer: Intiative Netzwerk Dreigliederung; Friedensnetz Baden-Württemberg; attac – Regionalgruppe Stuttgart; Pax Christi Rottenburg-Stuttgart; DFG-VK Landesverband Baden-Württemberg; Colibri – Beiträge für eine menschenwürdigere Welt e.V.; Redaktion globalcrisis/globalchange NEWS; POEMA e. V. Stuttgart – Armut und Umwelt in Amazonien; Afrokids e. V.; EUCOMmunity Stadtjugendring Stuttgart; Gesellschaft Kultur des Friedens; ZEB – Zentrum für Entwicklungsbezogene Bildung.

Weitere Infos über die Veranstaltungen in der Reihe „Frieden in Europa“ am 21./22.09.2015 in Stuttgart:
http://forum3.de/vortraege/409http://forum3.de/vortraege/410http://forum3.de/vortraege/411

DOKUMENTIERT

Interview mit Dr. Daniele Ganser in Das Goetheanum (2015)

„Welche Haltung können wir in Bezug auf die Medien entwickeln?
Die innere Haltung sollte durch Mut definiert sein, Mut zur Wahrheit. Die zweite wichtige Eigenschaft ist die Neugierde, man muss interessiert sein. Wenn man weder mutig noch neugierig ist, ist alles verloren. Wenn man Mut und Interesse hat, dann wird alles möglich. Man sollte versuchen, sich zu jedem Konflikt ein differenziertes Bild zu verschaffen. Es braucht Zeit. …“ Daniele Ganser

Das Goetheanum (2015) – Nachrichten bewaeltigen

„Als Historiker, Friedensforscher und
Energieexperte begann Daniele Ganser
seine Forschungen über Zeitgeschichte
mit einer Doktorarbeit zum
Thema ‹Inszenierter Terrorismus und
verdeckte Kriegsführung der NATOGeheimarmeen›,
die er an der Universität
Basel 2001 vorlegte. Diese Arbeit
wurde auf Deutsch mehr als 18 000
mal verkauft¹ und in zehn Sprachen
übersetzt. Daniele Ganser arbeitete
bei ‹Avenir Suisse›, einem Thinktank in
Zürich, dann an der ETH-Forschungsstelle
für Sicherheitspolitik, seither
unterrichtete er Geschichte an den
Universitäten von Zürich, Luzern, Basel
und St. Gallen. Er leitet das von ihm
gegründete ‹Swiss Institute for Peace
and Energy Research› (SIPER) in Basel.
Als er öffentlich auf offene Fragen
im Forschungsbereich der Terroranschläge
vom 11. September hinwies,
wurde er von der US-Botschaft in
der Schweiz als ‹Verschwörungstheoretiker›
angegriffen. Ganser lehnt
diesen Begriff ab. In einem Vortrag an
der Universität Tübingen legte Ganser
2014 dar, wie der Begriff ‹Verschwörungstheoretiker›
verwendet wird, um
Wissenschaftler einzuschüchtern“

Buchtipp: Fabian SCHEIDLER – Das Ende der Megamaschine – Geschichte einer scheiternden Zivilisation“

Betreff: Buchtipp: Fabian SCHEIDLER – Das Ende der Megamaschine – Geschichte einer scheiternden Zivilisation“, Promedia, April 2015

globalcrisis/globalchange NEWS
Martin Zeis, 30.08.2015

Hallo zusammen,

auf das oben angezeigte Buch Scheidlers stieß ich über eine Besprechung von Andrea KOMOLOSY* in „lunapark 12 – Zeitschrift zur Kritik der globalen Ökonomie“, Heft 30, Sommer 2015. Nach der Lektüre kann ich mich ihrer Bewertung anschließen: „… Aus der Fülle der Neuerscheinungen ragt das Werk eines Generalisten heraus … Dass ihm mit „Das Ende der Megamaschine“ ein wahrhaft großer Wurf gelungen ist, liegt jedoch in seiner Erfahrung als Dramaturg, Theaterautor sowie Betreiber des globalisierungskritischen Fernsehmagazins www.kontext.tv. …“

* http://wirtschaftsgeschichte.univie.ac.at/mitarbeiterinnen/wissenschaftliche-mitarbeiterinnen/komlosy

Scheidler wird auf dem Kongress „Solidarische Ökonomie und Transformation“* am 11.09.2015 in Berlin eine/n Veranstaltung/Workshop anbieten und auf einer Lesereise im Herbst 2015 sein Buch präsentieren (siehe: http://www.counter-images.de/megamaschine/megamaschine-lesereise.html ).

* Kongress-Programm/Anmeldung/Infos über: http://solikon2015.org/de

Folgende Spots mögen einen ersten inhaltlichen Eindruck vermitteln:

I.
Kontext-TV Interview mit Fabian SCHEIDLER zu seinem im Frühjahr bei Promedia (Wien) erschienenen Buch „Das Ende der Megamaschine. Geschichte einer scheiternden Zivilisation“ (271 S., ISBN 978-3-85371-384-6).
Videobeitrag: 37:30 min, URL: http://www.kontext-tv.de/node/463

Begleittext:
Die planetaren Grenzen der Megamaschine sind erreicht / Transformationsprozess mit ungewissem Ausgang
Die globale Megamaschine stößt im 21. Jahrhundert an ökologische, soziale und ökonomische Grenzen, an denen sie letztlich scheitern muss, so Fabian Scheidler. Die politischen und ökonomischen Institutionen, die das System in den vergangenen Jahrhunderten geschaffen hat, erweisen sich als ungeeignet, adäquat auf diese Grenzen zu reagieren. Daher bewegen wir uns immer tiefer in einen chaotischen Übergangsprozess hinein, der Jahrzehnte dauern kann. Was am Ende herauskommt, lässt sich nicht voraussagen – auch fundamentalistische und faschistische Kräfte könnten weiter Aufwind bekommen. Entscheidend für eine sozial-ökologische Transformation sei es, mit dem Ausstieg aus der Megamaschine schon jetzt zu beginnen, um auf unvermeidliche systemische Brüche vorbereitet zu sein.
Gäste: Fabian Scheidler, Mitbegründer von Kontext TV, Buchautor („Das Ende der Megamaschine“), Theater- und Opernautor

II.
Inhaltsverzeichnis
Über den Autor
Einleitung

Teil I: Die vier Tyranneien
1. Kapitel: Macht
2. Kapitel: Metall
3. Kapitel: Markt
4. Kapitel: Ohnmacht
5. Kapitel: Mission

Teil II: Die Megamaschine
6. Kapitel: Monster
7. Kapitel: Maschine
8. Kapitel: Moloch
9. Kapitel: Masken
10. Kapitel: Metamorphosen
11. Kapitel: Möglichkeiten

Ausgewählte Literatur
Zeittafel A: Die vier Tyranneien (Kapitel 1–5)
Zeittafel B: Formation der globalen Megamaschine (Kapitel 6)
Zeittafel C: Konsolidierung, Expansion und Krisen (Kapitel 7–9)
Zeittafel D: Boom und Grenzen der Megamaschine (Kapitel 10–11)
Anmerkungen

III.
Einleitung

Das-Ende-Megamaschine-Einleitung.pdf