John HALLE: Two Lessons From Syriza’s Two (Biggest) Mistakes

Elke Schenk dokumentiert  auf
globalcrisis/globalchange News

http://www.counterpunch.org/2015/07/17/syrizas-two-mistakes/print/

Two Lessons From Syriza’s Two (Biggest) Mistakes

Posted By John Halle On In articles 2015,Leading Article | Comments Disabled

That Syriza has made mistakes isn’t in dispute: they themselves have admitted to two main ones.

1) They failed to recognize, despite early

, that the EU was negotiating in bad faith. The EU’s intention was never to reach an agreement but to destroy Syriza and with it the hope that the victims of the endless bleeding of austerity had any democratic recourse. Furthermore, the negotiations were themselves a tactic in that, as former finance minister Yanis Varoufakis now admits, they prevented him from focussing on the one thing which Syriza could have used in its negotiations: a viable plan to exit the Eurozone in a way which minimized disruption to the economy and maximize the chances that it would return to health in the shortest possible time.

2) We now know from Varoufakis that Syriza had “a small group . . . within the ministry, of about five people” that were planning in secret for a Grexit. This was, as he concedes, not even close to what was required to effect a viable transition to a new currency. Of course, no serious person should have any illusions that a Grexit would be “easy”, even with a massive investment in staff and infrastructure, any more than recovering from a major earthquake, hurricane or bombing of a nation’s major cities by a foreign power. Rather, just as a government is expected to prepare for disasters whether these are acts of god or attacks from hostile foreign powers, Syriza was derelict in failing to plan for what Varoufakis now accepts was “a coup” albeit executed not by “tanks” but by “banks”.

1) The Bankruptcy of “Speaking Truth to Power” Liberalism

Despite Syriza’s self-definition as “the party of the radical left”, much of its leadership and many of its advisers would reject the designation, more accurately being categorized within our political lexicon as liberals. Among these is Varoufakis’s close friend and UT Austin colleague Jamie Galbraith who described himself as “a reasonable and hopeful observer” of Syriza’s initial negotiations with the E.U. Rather than dismiss as a right wing ideologue German Chancellor Angela Merkel Galbraith praised her for “having made some of the mildest comments of any German politician,” and for having “chosen with care” her words on the subject of debt relief which, according to him, she had not rejected.

Galbraith’s report of the negotiations gave further grounds for hope that “the German government, having taken a very tough line through the process, took a step back from that tough line in order to secure a basic framework agreement for going forward.”

As we now know, the softening on the German’s hard line was a liberal chimera. Galbraith now recognizes that “the negotiations were a bit of a farce all along” and has admitted that he should have recognized that Chancellor Merkel was always “completely unreceptive.” […]

What is on display is the disenchantment of liberals who operated on a presumption of good intentions and underlying rationality of elite technocrats. Radicals such as Lapavistas do not. For them, providing “arguments” to the institutional representatives of capital makes no more sense than addressing a hyena with its fangs clamped on one’s jugular. The hyena is acting not according to reason but according to its fundamental nature and so are the capitalist hyenas who were the Syriza’s negotiating partners.

It was foolish to negotiate with any other expectation, as both Varoufakis and Galbraith now have effectively conceded.

2) Goldman Sachs DOES care (if you raise chickens)

A second explanation for one of Syriza’s crucial mistakes involves assumptions made by segments of their left, as opposed to (neo-) liberal wing, which includes Varoufakis and others who he refers to as “committed Europeanists.” By that he means that they are committed to the longstanding principle of left internationalism and cosmopolitanism. They also tend to view favorably the comparative advantage accruing to globalized trading networks which provide the economies of scale making possible large efficiencies in production of basic goods and also in making available raw materials at low cost. While their position is reasonable, it also has a negative side in that internationalists tend to denigrate the potential of local, small scale experiments in alternative economic systems of the sort which have been championed by Richard Wolff and Gar Alperowitz among others under the heading of worker self directed enterprises and workplace democracy.

Why this matters is that it is apparent that some form of what Wolff and Alperowitz are proposing will be crucial in the event of a Grexit. Prior to a national currency being re-established, local networks of production and exchange of the sort which globalization has long since eradicated will need to be revived and again made viable. That includes, incidentally, various forms of local food production of the sort denigrated by the verticalist left under the widely circulated meme “Goldman Sachs doesn’t care if you raise chickens.”

In fact, whether Greece will collapse into chaos and starvation will have to do with whether they are able to reduce their reliance on imported goods ramping up local production in all spheres including most crucially in food production-not as a neo-Calvinist moral imperative but to maintain a minimal caloric intake.

[…]

full text attached

Yours sincerely

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange News

HALLE-Two-Lessons-from-Syrizas-Biggest-Mistakes-2015_07_17.pdf

Schäubles Vision von Europa: Mehr Russland, weniger Italien

Schäubles Vision von Europa: Mehr Russland, weniger Italien.

Schäubles Vision von Europa: Mehr Russland, weniger Italien

Vor genau 20 Jahren hat Wolfgang Schäuble in bemerkenswerter Klarsicht vorhergesehen, dass eine ungeordnete Euro-Zone zum Scheitern verurteilt ist. Sein Konzept damals ist die Erklärung für sein Verhalten heute: Er wandte sich gegen nationalistische Tendenzen, wollte eine Annäherung an Russland und sah die EU als gleichberechtigten Partner in der Nato. Er sieht heute seine letzte Chance, Deutschland auf diesen Kurs zu bringen. (…)

Das auch als Schäuble/Lamers-Papier bezeichnete Dokument

„Überlegungen zur europäischen Politik“ vom 1.9.1994

als PDF im Anhang:

 schaeublelamers94

Was steckt hinter den Kürzeln EFSM, EFSF und ESM?

Guten Abend,

eine gute und knappe Unterscheidung der „Rettungsschirme“ lieferte Sabine Berger im Österreichischen Wirtschaftsblatt vor ca. 4 Jahren. Grundsätzlich muss man wissen, dass die „Rettungsschirme“ EFSM + EFSF Institutionen sind, die zwischen den Krisenstaat und die Finanzmärkte geschaltet sind. Da ein Krisenstaat seine Staatsschulden an den Finanzmärkten nicht mehr zu tragbaren Zinssätzen refinanzieren kann, springt die Gesamtheit der EU- bzw. Euro-Staaten als Bürgen ein – nicht als Kreditgeber!!! Das Grundproblem, dass Staaten der Eurozone für Kredite vom goodwill der Finanzmarktakteure (Banken, Versicherungen, Investmentfonds, Hedgefonds, Ratingagenturen) abhängig sind, wurde in den 5 Jahren Eurokrisen-Bearbeitung noch nicht einmal problematisiert. Im Folgenden der Artikel leicht gekürzt um Österreichs Haftungsanteil mit einigen Anmerkungen von mir.

http://wirtschaftsblatt.at/archiv/1189916/index

01.07.2011, 00:47  von Sabine Berger

[…] Was steckt hinter den Kürzeln EFSM, EFSF und ESM? Faktum ist: Alle drei haben mit der Schuldenkrise und dem Versuch der Euro-Staaten zu tun, sie in den Griff zu kriegen. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die Fazilitäten oft unter „Rettungsschirm“ subsumiert, wobei die European Financial Stability Facility (EFSF) und der European Financial Stabilisation Mechanism (EFSM) die Vorläufer des permanenten European Stability Mechanism (ESM) sind, der ab Mitte 2013 einsatzbereit sein soll. […]

Der EFSM ist bei der EU-Kommission angesiedelt und hat einen Rahmen von 60 Milliarden €.Er steht allen EU-Staaten zur Verfügung. Nach dem Einsatz für Irland (22,5 Milliarden €) und Portugal (26 Milliarden €) hat die Fazilität noch ein Potenzial von 11,5 Milliarden €. Zur Mittelbeschaffung begibt die Kommission Anleihen, die mit dem EU-Haushalt besichert sind. Konsequenz: Auch Euro-Outsider sind via EFSM in Programme für trudelnde Euro-Staaten involviert. Das erklärt, warum sich Großbritannien am vergangenen EU-Gipfel -mit Rückendeckung von osteuropäischen Staaten à la Tschechien -gegen einen Einsatz des EFSM beim zweiten Rettungspaket für Griechenland gesträubt hat. Dem Vernehmen nach ist es aber auch manchen Euro-Ländern nicht unrecht, wenn „Griechenland II“ nur über die EFSF und den IWF läuft und es so weniger Koordinierungsbedarf gibt.(1)

EFSF keine EU-Institution. In der Krise gab es einen Trend zu „intergouvernementalen“ Aktionen außerhalb des traditionellen EU-Gefüges. So ist die EFSF keine EU-Institution, ebenso wenig wie es der ESM sein wird. Das hat freilich mit dem Artikel 125 des EU-Vertrags zu tun, der verbietet, dass ein Euro-Land für die Verbindlichkeiten eines anderen einsteht -am geduldigen Papier existiert die No-Bail-out-Klausel ja noch. […]

Die EFSF wurde jedenfalls als Zweckgesellschaft (Aktiengesellschaft, E.S.) nach Luxemburger Recht gegründet. Vor Kurzem wurde eine Erhöhung der Verleihkapazität von etwa 250 Milliarden €auf 440 Milliarden € beschlossen, die Garantiesumme steigt von 440 Milliarden € auf 780 Milliarden €.(2) […] Auch die mit einem AAA-Rating ausgestattete EFSF begibt Anleihen, um Mittel für Staaten in Not zu lukrieren. Irland und Portugal erhalten so insgesamt 43,7 Milliarden €. Die beiden müssen für die Kredite höhere Zinsen zahlen, als die EFSF den Kunden ihrer Anleihen. Daher rührt auch das Argument, dass die Hilfsaktionen für die Euro-Partner ein Geschäft sind -aber nur im Best Case natürlich. Die Zinsen verbleiben vorerst bei der EFSF und werden in AAA-Papiere investiert.

Im Gegensatz zur bilateral organisierten Kredithilfe für Griechenland ist im Fall von Portugal und Irland nicht unmittelbar Geld von Österreich geflossen, aber es bestehen im Rahmen der EFSF-Aktion für die beiden Staaten konkrete Haftungszusagen über rund 2,7 Milliarden €. Diese wirken sich auf den rot-weiß-roten Schuldenstand aus: 2011 mit 400 bis 500 Millionen €, 2012 dann mit 700 bis 800 Millionen €.

ESM hat festen Kern. Beim ESM, der EFSF und EFSM ab Mitte 2013 ablöst und bis zu 500 Milliarden € verleihen darf, wird das anders sein: Einzelne Hilfsaktionen werden sich dann nicht mehr in den Schuldenquoten der Euro-Partner niederschlagen. Denn die internationale Finanzinstitution erhält einen fixen Kapitalstock von 80 Milliarden €, der über fünf Jahre aufgebaut wird. […] Der ESM hat weiters abrufbares Kapital von 620 Milliarden €im Rücken. […] Kredite des ESM werden gegenüber privaten Investoren einen bevorzugten Gläubigerstatus haben (sie reihen sich aber hinter IWF-Darlehen ein). Eine Ausnahme von dem Privileg besteht im Hinblick auf Griechenland, Portugal oder Irland, denn den Staaten soll die Rückkehr an den Kapitalmarkt nicht (noch) schwerer gemacht werden. Beim ESM ist auch eine Beteiligung privater Gläubiger rechtlich verankert – für den Fall, dass eine Schuldentragfähigkeitsanalyse einem Staat drohende Insolvenz attestiert. Anleihen von Euro-Staaten werden daher ab Mitte 2013 mit einer Umschuldungs-Klausel versehen. (3)

Hilfspaket gegen Sparpaket. Ist die Eurozone zur Transferunion mutiert? Die Antwort hängt sicher auch davon ab, ob die Hilfskredite zur Gänze zurückgezahlt werden, was im Fall von Irland und Portugal noch wahrscheinlicher ist als im Fall von Griechenland. (4) Von der No-Bail-out-Klausel im EU-Vertrag ist so oder so nicht mehr viel übrig. Aber: Eine echte Transferunion hätte einen anderen Charakter als die Unterstützung der Euro-Staaten und des IWF für trudelnde Mitglieder der Währungsunion. Schon allein, weil diese an drakonische Reform-und Sparprogramme geknüpft ist, deren Umsetzung der Bevölkerung sehr viel abverlangt. Es ist nicht so einfach, sich retten zu lassen. Frag nach in Athen, Dublin und Lissabon

Anmerkungen E.S.

(1) Dieselbe Diskussion findet derzeit angesichts der Brückenfinanzierung aus dem EFSM bis zum Abschluss des über den ESM laufenden Bürgschaftsrahmens von „Griechenland III“

(2) Damit der EFSF – wie auch der nachfolgende ESM ein AAA-Rating an den Finanzmärkten mit entsprechend niedrigen Zinsen erhalten kann, wird er durch die Bürgschaften übersichert.

(3) „Griechenland III“ soll erstmals über den ESM laufen. Die Verhandlungen dazu haben noch nicht begonnen und sind abhängig davon, ob die griechische Regierung die von der Troika geforderten „Prior Actions“ im Schnelldurchgang durchs Parlament peitscht. Dass sowohl Inhalt als auch Verfahren gegen Verfassungsgrundsätze verstoßen, stört bei der Troika niemanden.

(4) Griechenland ist zahlungsunfähig, und zwar schon seit Jahren. Weitere Kredite / Kredithilfe zu geben kritisierte u. a. der zurückgetretene Finanzminister Varoufakis als Insolvenzverschleppung. (In der Privatwirtschaft ist das eine Straftat). Indem dem griechischen Staat vermutlich ein weiteres Kreditpaket gewährt wird, dies aber an drakonische Austeritätsmaßnahmen gekoppelt wird, darf man mit Gewissheit annehmen, dass diese Kredite nicht zurückgezahlt werden können, die von den EU- bzw. Euro-Staaten gewährten Bürgschaften also fällig werden. Die „Rettungs“politik der vergangenen 5 Jahre hat

a) die griechische Wirtschaft und Gesellschaft zerstört

b) den Schuldenstand in die Höhe getrieben

c) das Risiko der von privaten Gläubigern gehaltenen Staatsanleihen auf öffentliche Gläubiger übertragen (Sozialisierung der Verluste). D. h. ein Staatsbankrott Griechenlands ginge zu Lasten der EU- / Euro-Staaten / Steuerzahler. Der IWF ist ebenfalls fein raus, weil er immer vorrangiger Gläubiger ist.

d) durch die verordneten Auflagen die Rückzahlung / den Schuldendienst auf Dauer unmöglich gemacht und damit

e) GARANTIERT, dass die Steuerzahler heute eine viel höhere Haftung übernehmen müssen, als sie es in 2010 hätten tun müssen, wenn man Griechenland in die Insolvenz hätte gehen lassen

f) GARANTIERT, dass private Gläubiger risikolos (wg Absicherung über EFSF + ESM) Staatsanleihen kaufen können bzw. damit gute Geschäfte machen können, da bspw. Banken sich derzeit bei der EZB für 0,05 % refinanzieren können.

Zu Punkt a) + b) findet man in deutschen Mainstreammedien hin und wieder Informationen. Die Punkte c) bis f) werden weitgehend beschwiegen, von den Medien und der Bundesregierung und dem überwiegenden Teil der Abgeordneten.

Viele Grüße

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange News