Ein Imperium schlägt zurück: Deutschland und die griechische Krise

Ein Imperium schlägt zurück: Deutschland und die griechische Krise

George Friedman An Empire Strikes Back: Germany and the Greek Crisis wird mit der Genehmigung von Stratfor wiedergegeben. Warum übersetzen wir einen Text von Stratfor? Weil Friedman in der Regel vieles ausspricht und Widersprüche und Interessenskollisionen sichtbar macht (auch das {sic} sehr bekannte Aussage von ihm ein deutsch-russisches Bündnis betreffend fällt in diese Kategorie – es…

http://vineyardsaker.de/analyse/ein-imperium-schlaegt-zurueck-deutschland-und-die-griechische-krise/

Zwei Auszüge:

„Es gab zwei Dinge an der griechischen Position, die den Deutschen Angst machten. Das erste war, dass Athen versuchte, seine nationale Souveränität zu nutzen, um die Europäische Union zu zwingen, Griechenland den Schmerz der Austerität zu ersparen. Das würde letztlich die Bürde der griechischen Schulden von den Griechen auf die Europäische Union verlagern, mithin auf Deutschland. Für die Deutschen war der Block ein Werkzeug des wirtschaftlichen Wachstums. Wenn Deutschland das Prinzip akzeptieren würde, dass es die Verantwortung für nationale Finanzprobleme übernehmen müsste, dann würde die Europäische Union – die mehr als ein paar Länder mit nationalen Finanzproblemen umfasst – Deutschlands Ressourcen abziehen und, zumindest aus deutscher Sicht, einen zentralen Grund für den Block selbst untergraben. Wenn Griechenland gezeigt hätte, dass es Deutschland nötigen könnte, die langfristige Verantwortung für die Schulden zu übernehmen, wäre es nicht klar, wo das geendet hätte – und das ist genau, was das griechische Votum beabsichtigte.“

„Andererseits hätte ein Verlassen der Europäischen Union durch die Griechen einen Präzedenzfall geschaffen, der am Ende den Block zerschmettern würde. Wenn die Europäische Union eine, um Goethes Wort zu verwenden, Wahlverwandschaft wäre, etwas, in das man eintreten, das man wieder verlassen könnte, dann wäre die langfristige Tragfähigkeit des Blocks ernstlich anzuzweifeln. Und es gab keinen Grund, dass sich diese Zweifel nicht auch auf die Freihandelszone erstrecken würden. Wenn sich Nationen aus der Europäischen Union zurückziehen könnten und Handelsbarrieren errichten, dann würde Deutschland in einer Welt voller Zölle leben, europäischer und anderer. Und das war für Deutschland der absolute Alptraum.“
Und das Fazit lautet:
„Was hätte Deutschland sonst tun können? Was hätte Griechenland sonst tun können? Die Tragödie der geopolitischen Wirklichkeit ist, dass das, was geschieht, wenig mit dem zu tun hat, was die Staatsmänner zu Anbeginn wollten.“
Stratfor ist ein US Geheimdienst mit geostrategischem Schwerpunkt; mehr bei Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Stratfor

How the Greeks were robbing the Germans

 German minister of finance Dr. Schäuble’s revengeful measures against the Greece people and economy backed by main economists in Germany:

 

http://www.nytimes.com/2015/07/15/opinion/germanys-destructive-anger.html?smid=tw-share&_r=2 

The Opinion Pages | Op-Ed Contributor 
Germany’s Destructive Anger

By JACOB SOLL 
A DEAL has finally been reached that could keep Greece in the eurozone. Few are happy with the outcome. We’ve heard a lot about how the Greeks feel humiliated. But we’ve heard less about German anger, and we know they are angry. Finance Minister Wolfgang Schäuble was reported to have started yelling during Saturday night’s negotiations. France and Italy have both made huge loans to Greece, but neither country has expressed hostility to Greece. Why is Germany so angry?

As an economic historian, I got a taste of this resentment during a conference on Greek sovereign debt held in Munich last week. It took place at the Center for Economic Studies and the Ifo Institute, which are headed by Hans-Werner Sinn, the German economist and longtime proponent of a Grexit. The conference included economists, accountants, journalists, investors and government officials from both Greece and Germany. Diverging views were aired by Mitu Gulati, the Duke law professor who helped devise an earlier Greek bailout; by Ashoka Mody, an economist, formerly of the International Monetary Fund, who preaches debt forgiveness; by accounting experts, who agreed that Greece’s total debts seem to have been inflated; and by Mr. Sinn.

But when the German economists spoke at the final session, a completely different tone took over the room. Within the economic theories and numbers came a moral message: The Germans were honest dupes and the Greeks corrupt, unreliable and incompetent. Both parties were reduced to caricatures of themselves. We’ve heard this story throughout the negotiations, but in that room, it was clear how much resentment shapes the views of German economists.
Clemens Fuest, of the Center for European Economic Research, who has advised Mr. Schäuble, kept reciting numbers about Greek debt and growth, and said the Greeks had failed at every level over the past several years to manage their debt. He believed they should simply be thrown out of the eurozone. Henrik Enderlein, of the pro-European Jacques Delors Institute, said that Greece should stay in the eurozone, but only if it applied more austerity and better management. Daniel Gros, director of the Center for European Policy Studies, theorized that Greek debt and economic woes could be countered only with better export numbers.
All points were important, but to hear it from these economists, Germany played no real part in the Greek tragedy. They handed over their money and watched as the Greeks destroyed themselves over the past four years. Now the Greeks deserved what was coming to them.

When I pointed out that the Germans had played a major role in this situation, helping at the very least by insisting on austerity and unsustainable debt over the last three years, doing little to improve accounting standards, and now effectively imposing devastating capital controls, Mr. Enderlein and Mr. Fuest scoffed. When I mentioned that many saw austerity as a new version of the 1919 Versailles Treaty that would bring in a future “chaotic and unreliable” government in Greece — the very kind that Mr. Enderlein warned about in an essay in The Guardian — they countered that they were furious about being compared to Nazis and terrorists.
When I noted that no matter how badly the Greeks had handled their economy, German demands and the possible chaos of a Grexit risked political populism, unrest and social misery, they were unmoved. Debtors who default, they explained, would simply have to suffer, no matter how rough and even unfair the terms of the loans. There were those who handled their economies well, and took their suffering silently, like Finland and Latvia, they said. In contrast, a country like Greece, where many people don’t pay their taxes, did not seem to merit empathy. It reminded me that in German, debt, “schuld,” also means moral fault or blame.

When I asked if any had visited Greece to assess poverty, brain drain and business closings, they simply shook their heads. When I asked what responsibility these leading economists felt in the Greek crisis, they told me that I could not understand the situation by simply flying in from the United States. (For the record, I have spent much of the year in Europe, meeting with the previous Greek government in Athens — where I saw hungry old people rummaging in trash cans — and later with members of the European Commission in Brussels.)

When the panel split up, German attendees circled me to explain how the Greeks were robbing the Germans. They did not want to be victims anymore. While I certainly accepted their economic points and, indeed, the point that European Union member countries owe Germany so much money that more defaults could sink Germany, it was hard, in Munich at least, to see the Germans as true victims.
Here lies a major cultural disconnect, and also a risk for the Germans. For it seems that their sense of victimization has made them lose their cool, both in negotiations and in their economic assessments. If the Germans are going to lead Europe, they can’t do it as victims.
Jacob Soll, a professor of history and accounting at the University of Southern California, is the author of “The Reckoning: Financial Accountability and the Rise and Fall of Nations.”
 

Yours sincerely
Elke Schenk
globalcrisis/globalchange NEWS
 

Yanis VAROUFAKIS: Dr. Schäubles Plan für Europa – Stimmen die Europäer ihm zu?; DIE ZEIT, 16.07.2015ö

gepostet von Fritz
16.07.2015, 10:03 MESZ
Die ZEIT, 16. Juli 2015 / Feuilleton

Dr. Schäubles Plan für Europa
Stimmen die Europäer ihm zu?
von Yanis VAROUFAKIS

Fünf Monate der Verhandlungen zwischen Griechenland und Europa haben uns in eine Sackgasse geführt, weil Dr. Schäuble es so wollte.

Als ich Anfang Februar erstmals an einem der Brüsseler Treffen teil- nahm, hatte sich bereits eine mächtige Mehrheit in der Euro-Gruppe herausgebildet. Um die ernste Gestalt des deutschen Finanzministers geschart, hatte sich diese Fraktion zum Ziel gesetzt, jede Übereinkunft zu verhindern, die auf den Gemeinsamkeiten zwischen unserer neu gewählten Regierung und dem Rest der Euro-Zone aufbauen würde. »Wahlen können nichts ändern« und »Es gilt die gemeinsame Absichtserklärung oder gar nichts« lauteten einige der typischen Äußerungen, mit denen ich bei meinem ersten Auftreten in der Euro-Gruppe begrüßt wurde.

Fünf Monate intensiver Verhandlungen hatten somit niemals eine Chance. Sie waren dazu verurteilt, in eine Sackgasse zu führen und den Weg für das zu bahnen, was Dr. Schäuble für »optimal« befunden hatte, lange bevor unsere Regierung überhaupt gewählt wurde: nämlich Griechenland aus der Euro-Zone zu drängen, um Mitgliedstaaten zu disziplinieren, die sich seinem ganz speziellen Plan zum Umbau der Euro-Zone widersetzten.

Dies ist keine Theorie, die ich mir ausgedacht habe. Woher ich weiß, dass der Grexit ein wichtiger Bestandteil von Dr. Schäubles Plan für Europa ist? Weil er es mir selbst gesagt hat!

Ich schreibe dies nicht als ein griechischer Politiker, der die Verunglimpfung unserer vernünftigen Vorschläge in der deutschen Presse so kritisch sieht wie Berlins Weigerung, unseren moderaten Plan zur Schuldenüberbrückung ernsthaft zu erwägen, oder die hochpolitische Entscheidung der Europäischen Zentralbank, unserer Regierung die Luft abzuschnüren, und die Entscheidung der Euro-Gruppe, der EZB grünes Licht für die Schließung unserer Banken zu geben.

Ich schreibe dies als ein Europäer, der beobachtet, wie sich ein ganz bestimmter Plan für Europa entfaltet – Dr. Schäubles Plan. Und ich möchte den kundigen Leserinnen und Lesern der ZEIT eine einfache Frage stellen: Stimmen Sie diesem Plan zu? Ist dieser Plan gut für Europa? (…)

— der gesamte Artikel befindet sich im Anhang (pdf-Format) —

Herzlichen Dank an Fritz M. für das Posting dieses erhellenden Textes.

Martin Zeis

=========
Martin Zeis
globalcrisis/globalchange NEWS
martin.zeis

VAROUFAKIS-Zeit-Artikel-Schäuble-Plan150716.pdf

Offizielle Stellungnahmen zum Prozess der Minsker Vereinbarungen vom 15.07.2015 ‹ Reader — WordPress.com

Offizielle Stellungnahmen zum Prozess der Minsker Vereinbarungen vom 15.07.2015 ‹ Reader — WordPress.com.

Offizielle Stellungnahmen zum Prozess der Minsker Vereinbarungen vom 15.07.2015

Quellen: die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info und dnr-online.ru

 

Dan-news.info: Das am 14. Juli von der Obersten Rada der Ukraine angenommene Gesetz über örtliche Wahlen hat keinerlei Beziehungen zur DVR, erklärte heute der stellvertretende Vorsitzende des Volkssowjets der DVR, der Leiter der Delegation der DVR in der Kontaktgruppe Denis Puschilin (…)