Summary zu Griechenland +++ Breaking NEWS+++ Opposition gegen das Dokument der Unterwerfung der griechischen Regierung

Hallo an die Listen,
das Papier der Unterwerfung, welches eher einem NAI/JA bei dem Referendum gegen die Austeritätspolitik entsprochen hätte, ruft Widerstand in der Partei Syriza hervor. Auf Facebook stehen einige Menschen in direkterem Kontakt mit Parteimitgliedern und Repräsentanten, so dass aus ihren Postings der vergangenen Stunden deutlich die entschiedene Ablehnung gegenüber der Verhandlungsposition von Tsipras heute Nacht deutlich und die Opposition gegenüber dem Einlenken auf die Forderungen der Troika immer lauter wird. Die Ablehnung geht in Teilen so weit, dass Rücktritte aus der Regierung für heute Abend angekündigt werden. (Anm. die vollständige Liste der griechischen Vorschläge ging bereits auf Englisch über die Liste.)
  • RT Deutsch:

Streit bei Syriza: Linke Plattform fordert Euro-Austritt und kündigt Rücktritte von Ministern an

Die Lage in Athen spitzt sich dramatisch zu. Bei einem Treffen der Parlamentarier des Linksbündnisses Syriza regt sich am Freitagmittag heftiger Widerstand der Linken Plattform gegen Alexis Tsipras‘ Reformvorschläge an die internationalen Geldgeber. Ministerrücktritte werden angekündigt. Die Linke Plattform fordert den Austritt Griechenlands aus dem Euro.

 

Mitglieder der Linken Plattform von Syriza. Foto: Stathis Kouvelakis

Stathis Kouvelakis, Mitglied des Zentralkomitees von Syriza und bekannter Funktionär der “Linken Plattform”, welche den linken Flügel von Syriza stellt, kommentierte auf Facebook:

„Jetzt in Athen: Dramatisches Treffen von Syrizas Parlamentariern. Yanis Varoufakis sprach sich Medienberichten zufolge gegen die Vereinbarung aus. Laut Panagiotis Lafazanis, dem Energie-Minister und Führer der Linken Plattform, ist der Reformplan ‚inkompatibel mit Syrizas Programm und bietet keine positive Perspektive für das Land.‘

Es wird erwartet, dass die Minister der Linken Plattform noch heute zurücktreten. Thanassis Petrakos, einer der Sprecher von Syrizas parlamentarischen Fraktion sowie prominentes Mitglied der Linken Plattform erklärte: ‚Das ‚Nein‘ des Referendums war ein radikales Klassen-Nein. Einige hochrangige Genossen bestehen auf eine ‚Es gibt keinen anderen Weg‘-Logik.

Wir sollten uns auf den Austritt der Eurozone vorbereiten und das den Menschen klar sagen. Die Linke hat eine Zukunft, wenn sie ihre Flügel für das Unbekannte öffnet, anstatt für Nichtigkeiten. Diejenigen, die auf die Entscheidung bestehen, im Euro zu bleiben, egal was es kostet, wissen, dass dies ein Desaster ist. Wir müssen uns für den Austritt vorbereiten und uns für einen neuen Weg öffnen. Die ersten Schritte sind die öffentliche Kontrolle der Banken und der griechischen Zentralbank, und ein scharfes Vorgehen gegen die Oligarchie.“

[Update: 15:40 Uhr]: Der britische Links-Aktivist Kevin Ovenden berichtet aus Athen:

„Das Treffen der parlamentarischen Syriza-Fraktion hat ohne Abstimmung geendet. Zwei Abgeordnete von der Linken Plattform und drei Mitglieder des Polit-Büros von Syriza haben einen Brief an den Premierminister verfasst, in dem sie ihn auffordern ‚die Erpressung der Kreditgeber zurückzuweisen‘.

Der Brief ist unterschrieben von Stathis Leoutsakos, Antonis Davanellos, Sophie Papadogiannis, Costas Lapavitsas und Thanassis Petrakos.

Es gab in der Fraktionssitzung viele Gegenstimmen [gegen die
Reformpläne], nicht nur von der Linken Plattform. Es wird berichtet, Yanis Varoufakis habe sich deutlich gegen die Vorschläge der Regierung ausgesprochen. Es gibt eine Besprechung der Minister der Linken Plattform noch an diesem Abend aus der Regierung auszutreten.“

5 Std. ·

„Soeben mit einem Top-Genossen von Syriza gesprochen: es gebe nichts zu beschönigen. Dieses Papier sei das Ergebnis einer brutalen Erpressungspolitik der Troika. Die Troika habe klipp und klar gesagt, wir lassen ab Montag alle Banken und Eure Wirtschaft kollabieren, wenn Ihr nicht beidreht. Wir hatten die Wahl zwischen einer schnellen Massenverelendung ab Montag, einem totalen Kollaps der Wirtschaft oder der Akzeptanz des Diktats, ein wenig aufgehübscht durch den französischen Einfluss. Diese Entscheidung sei – egal wie sie ausfiele – eine Katastrophe Noch sei nicht klar, wie Syriza als Partei damit umgehe. Auch habe T. gesagt, entweder wir tragen das alle gemeinsam oder wir treten alle zurück. Die Institutionen hätten bereits ihre Suppenküchen zur Inszenierung vorbereitet, um Hilfe zu heucheln und die Regierung vorzuführen. An diesem Tag sei EU- Europa nicht mehr dasselbe, es sei ein undemokratisches Gebäude, dass nunmehr mit anderen Augen gesehen werden müsse. Die Linke europaweit müsse ab heute eine andere Herangehensweise entwickeln.“

My Jacobin Magazine piece on the latest developments in Greece.

„Whatever happens in the next few hours and days, one thing should be clear: any attempt to cancel the popular will for the overturn of austerity and the memoranda amounts to hubris in the ancient Greek sense of the term. Whoever dares to lead the country, and the Left, to surrender and to dishonor should be ready to face the corresponding Nemesis.“

 

From the Absurd to the Tragic Those who lead Greece and its Left to surrender should be opposed. by Stathis Kouvelakis Greece Prime Minister Alexis Tsipras with European Commission President Jean-Claude Juncker and French President… jacobinmag.com

Ciao Stephan Best

„Barrikadenbraut“ Golineh Atai präsentiert neue ARD-Doku „Zerissene Ukraine“ – RT

„Barrikadenbraut“ Golineh Atai präsentiert neue ARD-Doku „Zerissene Ukraine“.

Die ARD-Korrespondentin und überzeugte Euromaidan-Zujublerin Golineh Atai hat mit ihrer Dokumentation „Die Story im Ersten: Zerrissene Ukraine“ in der ARD für einen neuen Meilenstein in Sachen Geschichtsfälschung und Manipulation gesorgt. Ist das nur journalistisches Unvermögen einer politisch Naiven oder schon gezielte Propaganda? (…)

A document of submission: The Greek government’s full proposal to the Eurogroup, July 10, 2015

Dear all,

below an excerpt of The Greek government’s full proposal to the Eurogroup
10/ 07/ 2015. The complete document see URL and attachment.

Just now zerohedge comments to the point:

„There is nothing incrementally new or different to what we revealed earlier in the leaked Greek proposal (i.e., no actionable pension cuts, no debt „reprofiling“) and as Bloomberg makes it all too clear in flashing red headlines:

GREEK GOVT PROPOSAL SIMILAR TO EU COMMISSION’S JUNE 26 PROPOSAL — … or the one which 61% of the Greek people said no to.

What’s worse, the proposal will be promptly deemed as insufficient because as Merkel made clear in the past four days, the old proposal is no longer valid due to the collapse in the Greek economy since capital controls were imposed and will, ironically, have be far harsher to offset the slowdown in the economy. To make things worse, the proposed indirect (no direct ones) pension cuts, and lack of a request for debt relief will be certain to infuriate the Greek population. …

More in the full proposal, but the truth is that while making some concessions, the Greek proposal may still be insufficient for Merkel, and certainly won’t be sufficient for the IMF due to the lack of real pension cuts.

Worse, Syriza will have to vote on this proposal tomorrow and explain to the people why nearly two thirds of them just voted No to a deal which the government itself is now hoping will pass.

But worst of all, nowhere in the draft sent to creditors is there anything requesting or even hinting about Greek debt haircut, relief or even reprofiling.

And all of this will happen as a massive Oxi demonstration takes place in front of government, so be on the lookout for a repeat appearance by the riotcam. – source: zerohedge, 10.07.2015

http://www.amna.gr/english/articleview.php?id=10546
ANAmpa – Athens-Macedonian News Agency

The Greek government’s full proposal to the Eurogroup
10/ 07/ 2015
Last update: 01:56

The full proposal submitted by the Greek government to the Eurogroup earlier on Thursday is the following:

„Greece: Prior Actions

Policy Commitments and Actions to be taken in consultation with EC/ECB/IMF staff:

1. 2015 supplementary budget and 2016-19 MTFS

Adopt effective as of July 1, 2015 a supplementary 2015 budget and a 2016–19 medium-term fiscal strategy, supported by a sizable and credible package of measures. The new fiscal path is premised on a primary surplus target of (1, 2, 3), and 3.5 percent of GDP in 2015, 2016, 2017 and 2018. The package includes VAT reforms (¶2), other tax policy measures (¶3), pension reforms (¶4), public administration reforms (¶5), reforms addressing shortfalls in tax collection enforcement (¶6), and other parametric measures as specified below.

2. VAT reform

Adopt legislation to reform the VAT system that will be effective as of July 1, 2015. The reform will target a net revenue gain of 1 percent of GDP on an annual basis from parametric changes. The new VAT system will: (i) unify the rates at a standard 23 percent rate, which will include restaurants and catering, and a reduced 13 percent rate for basic food, energy, hotels, and water (excluding sewage), and a super-reduced rate of 6 percent for pharmaceuticals, books, and theater; (ii) streamline exemptions to broaden the base and raise the tax on insurance; and (iii) Eliminate discounts on islands, starting with the islands with higher incomes and which are the most popular tourist destinations, except the most remote ones. This will be completed by end-2016, as appropriate and targeted fiscally neutral measures to compensate those inhabitants that are most in need are determined. The new VAT rates on hotels and islands will be implemented from October 2015.

The increase of the VAT rate described above may be reviewed at the end of 2016, provided that equivalent additional revenues are collected through measures taken against tax evasion and to improve collectability of VAT. Any decision to review and revise shall take place in consultation with the institutions.

3. Fiscal structural measures

(…)

10. Privatization

• The Board of Directors of the Hellenic Republic Asset Development Fund will approve its Asset Development Plan which will include for privatisation all the assets under HRDAF as of 31/12/2014; and the Cabinet will endorse the plan.

• To facilitate the completion of the tenders, the authorities will complete all government pending actions including those needed for the regional airports, TRAINOSE, Egnatia, the ports of Pireaus and Thessaloniki and Hellinikon (precise list in Technical Memorandum). This list of actions is updated regularly and the Government will ensure that all pending actions are timely implemented.

The government and HRADF will announce binding bid dates for Piraeus and Thessaloniki ports of no later than end-October 2015, and for TRAINOSE ROSCO, with no material changes in the terms of the tenders.

• The government will transfer the state’s shares in OTE to the HRADF.

Take irreversible steps for the sale of the regional airports at the current terms with the winning bidder already selected.“

— Complete document attached (pdf – 11 pages)

Martin Zeis
globalcrisis/globalchange NEWS
martin.zeis

The-Greek-government’s-full-proposal-to-the-Eurogroup150710.pdf