Presseschau vom 13.04.2015

Quellen: Itar-Tass, Interfax, Ria Novosti, sputniknews, rusvesna.su, voicesevas.ru, hinzu kommen Informationen der Seiten dnr-online, lnr-portal, Novorossia, dnr-news und novorosinform sowie die offiziellen Seiten der Regierungen der Volksrepubliken dan-news, lug-info. Wir beziehen manchmal auch ukrainische Medien, z.B. BigMir, UNIAN, Ukrinform, KorrespondenT und die Online-Zeitung Timer aus Odessa ein. Zur besseren Unterscheidung der Herkunft der Meldungen sind […]

https://alternativepresseschau.wordpress.com/2015/04/13/presseschau-vom-13-04-2015/

AUFRUF DES THINK-TANK-WANFRIED (TTW): Liebe Leute, es ist vielleicht drei Minuten vor zwölf. Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit dürfen nicht weiter und immer mehr mit Füßen getreten werden. Fordern wir unser in der UN-Charta und der Menschenrechtserklärung festgeschriebenes Recht auf Frieden und menschenwürdiges Leben ohne Not und Furcht jetzt international gemeinsam ein. STARTEN: Der TTW lädt für das Wochenende vom 24.–26.04.2015 zu einer ersten Zusammenkunft zum Aufbau des internationalen Friedensbündnisses nach Wanfried ein.

“Manufacturing Dissent”: The Anti-globalization Movement is Funded by the Corporate Elites

“Manufacturing Dissent”: The Anti-globalization Movement is Funded by the Corporate Elites.

This article was first published in 2010. The author’s introductory quote was first formulated in 2001 in the context of the Summit of the Americas in Quebec City which was held a few months before 9/11

“Everything the [Ford] Foundation did could be regarded as “making the World safe for capitalism”, reducing social tensions by helping to comfort the afflicted, provide safety valves for the angry, and improve the functioning of government (McGeorge Bundy, National Security Advisor to Presidents John F. Kennedy and Lyndon Johnson (1961-1966), President of the Ford Foundation, (1966-1979))“ (…)

 

Französischer Geheimdienst: Russland plante nie eine Invasion in der Ukraine* DWN, 12.04.2015

DWN, 12.04.2015
Französischer Geheimdienst: Russland plante nie eine Invasion in der Ukraine*
Der Chef des französischen Militär-Geheimdienstes hat die US-Dominanz der Nato in Fragen der militärischen Aufklärung kritisiert: Die französischen Dienste hätten zu keinem Zeitpunkt Anzeichen einer geplanten russischen Invasion in der Ukraine gehabt. Doch die französischen Erkenntnisse wurden von den Amerikanern nicht berücksichtigt.
Der Chef des französischen Militär-Geheimdienstes (Directorate du renseignement militaire, DRM), General Christophe Gomart **, hat vor dem Verteidigungsausschuss der französischen Nationalversammlung ausgesagt, dass die französischen Geheimdienste vor der Eskalation der Ukraine-Krise mit Russland keinerlei Anzeichen ausgemacht hätten, denen zufolge Russland eine militärische Operation auf dem Boden der Ukraine geplant hätte.
   Gomart sagte am 25. März 2015 laut offiziellem Protokoll des Ausschusses ** auf eine Frage des Abgeordneten Frédéric Lefebvre, man unterhalte ein exzellentes Verhältnis zum Nato-Oberkommando in Norfolk. Doch in der Ukraine-Krise scheint es zu gravierenden Meinungsverschiedenheiten zwischen den US-Geheimdiensten und ihren europäischen Partnern gekommen zu sein.
Gomart sagte wörtlich:
„Die wirkliche Schwierigkeit mit der Nato ist die Tatsache, dass die US-Geheimdienste dominieren, während die französischen Erkenntnisse nur gelegentlich in Betracht gezogen werden. Deshalb ist es für uns wichtig, ausreichende Nato-Kommandanten französischer Herkunft zu ernennen. Die Nato hat bekanntgegeben, dass die Russen eine Invasion in die Ukraine vorbereiten. Doch den Erkenntnissen des DRM konnte diese Behauptung nicht aufrechterhalten werden. Tatsächlich haben wir festgestellt, dass die Russen weder Kommando-Stände eingerichtet noch logistische Maßnahmen ergriffen haben, wie etwa die Errichtung von Feld-Lazaretten. Es gab keine Aktivitäten, die man zur Vorbereitung einer militärischen Invasion hätte treffen müssen. Auf der zweiten Befehlsebene gab es keine entsprechenden Veranlassungen. In der Folge hat sich gezeigt, dass wir mit unseren Annahmen richtig lagen. Die russischen Soldaten, die in der Ukraine tatsächlich gesehen wurden, haben eher so agiert, als würden sie ein Manöver durchführen, um Druck auf den ukrainischen Präsidenten Pororschenko aufzubauen, als dass es sich um eine bevorstehende Invasion gehandelt hätte.“ (siehe Anm. 3, dt. Übers.)
Mit dieser Aussage, die im Ausschuss erstaunlicher Weise nicht weiter diskutiert wurde, widerspricht der französische General der offiziellen Nato-Doktrin, wonach Russland massive Vorbereitungen getroffen habe, um in der Ukraine einzumarschieren. (…)
Quellen/Anmerkungen
Die 2012 gegründete Website Deutsche Wirtschafts Nachrichten  ist Anfang Februar 2015 vom schwedischen Medienkonzern Bonnier Business Press AB mehrheitlich übernommen worden. Das Unternehmen, das seinen Sitz in Stockholm hat, ist im Bereich der Wirtschaftsmedien in zehn Ländern tätig und hat seinen Schwerpunkt in den Bereichen Wirtschaftsmedien und Wirtschafts-Fachinformationen. Bonnier ist in Deutschland bereits als einer der größten Buchverleger tätig und betreibt unter anderem die Verlage Carlsen, Ullstein und Piper.
** Les Blogs, 19.06.2013 – Le général Christophe Gomart nommé directeur du renseignement militaire —  URL:
*** Commission de la défense nationale et des forces armées, Mercredi 25 mars 2015, Séance de 9 heures, Compte rendu n° 49  –  Présidence de Mme Patricia Adam, présidente -— Audition du général Christophe Gomart, directeur du renseignement militaire, sur le projet de loi relatif au renseignement 2 -–  URL: http://www.assemblee-nationale.fr/14/cr-cdef/14-15/c1415049.asp#
=======
Martin Zeis
globalcrisis/globalchange NEWS
martin.zeis@gmxpro.net