Putins Pläne, Russlands unerwartetes Wachstum – ach ja und Russlands ISOLATION

Stefan Lindgren25. November 2014Aus dem Schwedischen: Einar SchlerethPutin leitet VolksfronttreffenAm Dienstag traf Putin mit Vertretern der russischen Volksfront zusammen. Er erklärte, dass Russlands Sanktionen gegen Lebensmittelimporte aus der EU erfolgreich waren, da man der Auffassung war, dass die einheimische Industrie den Ausfall ersetzen könnte. Es läuft ein Programm für die Unterstützung des landwirtschaftlichen Sektors mit…

http://einarschlereth.blogspot.com/2014/11/putins-plane-und-russlands-unerwartetes.html

INVISIBLE HAND: Summits that matter, summits that don’t By Liam Halligan in London (1) November 25, 2014

http://www.bne.eu/content/story/invisible-hand-summits-matter-summits-dont

– full text (pdf-/print-version) attached –

INVISIBLE HAND: Summits that matter, summits that don’t
By Liam Halligan in London (1)
November 25, 2014
businessneweurope

I’m struggling to identify any agreement of real political or commercial significance that was struck during the two-day Brisbane G20 summit in mid-November.
Yes, a chunky 800-page communiqué was released as the various heads of government flew from Australia’s east coast. It consisted, though, of little apart from grand words and vague aspirations, with almost no costings, let alone information on sources of actual finance.
The leaders of the G20 nations – accounting for around four-fifths of the world economy – want an additional 2% of growth by 2018, we were told. Beyond the simple mention of “investment, trade and competition,” there were few details on how this extra growth would be achieved. … The entire summit seemed an exercise in public relations, specifically benign headline generation, rather than ironing out differences on issues of genuine urgency and substance. (…)

Emerging club
The last time China hosted the APEC summit was in Shanghai in 2001. Back then, the People’s Republic was a fragile emerging market and still rather cautious in its diplomatic and geopolitical dealings. Today, China is the world’s second-largest economy, a major global growth engine and bankroller-in-chief to the US government. Beijing now holds $1,270bn of US Treasuries, some 27 times more than in 2001. So China now looks the US in the eye – as this APEC summit showed. (…)

Spreading influence far and wide
Throughout the APEC summit, China delivered a barrage of deals, spreading its influence across the region. Beijing is spending $50bn to set up a new Asian Infrastructure Investment Bank and another $40bn was allocated to infrastructure development along “The New Silk Road” – a network of railways and airports across Central Asia. By far the most important event at APEC, though, was the signing of another major gas supply deal – the second in six months – between China and Russia.
Back in May, at the St Petersburg International Economic Forum, these two countries announced a $400bn agreement, under which Russia supplies 38bn cubic metres (cm) of gas to China over 30 years from 2018 along the new “Power of Siberia” pipeline, stretching from Eastern Siberia to China’s populous north-east, with Beijing and Moscow sharing the building costs. Ten years in the making, this deal seemed specifically timed to counter the Western narrative that Russia was “isolated” as a result of events in Ukraine.
This latest APEC summit saw another Sino-Russian mega-deal – again signed despite ongoing Western sanctions against Moscow – to build a second major supply route to the Western Provinces of the People’s Republic, expanding the annual Chinese purchase of Russian gas to 61bn cm. Exploiting the huge synergy between China’s fast-growing population and Russia’s natural resources, these two countries are now building serious commercial ties across their 2,700-mile land border.
In 2009, Rosneft secured a $25bn oil swap contract with China. Last year, the state-run Russian oil giant signed an additional $270bn deal, agreeing to send an extra 300,000 barrels a day (b/d) eastward for 25 years, doubling its crude supplies to China. Russia now sells 750,000 b/d to Asia as a whole, a fifth of its oil exports. Having previously relied on cumbersome freight rail, Sino-Russian oil trade now benefits from a direct link – the ESPO (East-Siberia-Pacific-Ocean) pipeline, which opened in 2010. These eastward energy flows from Russia pose questions for Western European energy security. The newly-agreed “Western route,” in particular, while it will take years to build, will allow fields that have traditionally pumped gas towards Europe to be easily diverted to China.
Moscow and Beijing signed no fewer than 17 major bilateral business deals at APEC. The contrast with the G20 could hardly be more stark. Beijing bought additional stakes in several Russian electricity-generation facilities, and Russia’s largest lender Sberbank and Export-Import Bank of China announced agreements on insurance and credit lines.
These Sino-Russian tie-ups aren’t only about commerce. Both powers have a mutual interest in demonstrating they reject any notion of a US-dominated “unipolar” world, dealing with each other on their own terms. In that sense, it was telling that Beijing and Moscow confirmed their future energy trades would be conducted in yuan and rubles, circumventing the dollar.
When the world’s biggest exporter of hydrocarbons and the soon-to-be largest economy conduct their business in their own currencies, the dollar’s petrocurrency role will be seriously undermined. That, in turn, questions the reserve currency status that allows Washington the “exorbitant privilege” to print money to pay off foreign creditors. … APEC is rapidly becoming the most important summit of the year. – emphasis, m.z. –

(1) Liam Halligan is Editor-at-Large at bne IntelliNews

——-
Martin Zeis
globalcrisis/globalchange News
martin.zeis@gmxpro.net

John W. WHITEHEAD: Das FBI: Die Geheimpolizei der USA; (dt. uebers.) LUFTPOST 26.11.2014

LUFTPOST – Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein;  LP 187/14 – 26.11.14
Der US-Rechtsanwalt und Autor John W. Whitehead wirft dem FBI vor, zu einer skrupellosen US-Geheimpolizei nach dem Muster der Gestapo verkommen zu sein.
Das FBI: Die Geheimpolizei der USA
Von John W. Whitehead
The Rutherford Institute, 04.11.2014
„Wir wollen keine Geheimpolizei wie die Gestapo. Das FBI tendiert aber in diese Richtung. Es nutzt schon Sexskandale für Erpressungsversuche aus. (FBI-Chef) J. Edgar Hoover
(s. http://de.wikipedia.org/wiki/J._Edgar_Hoover ) würde sein rechtes Auge dafür hergeben (dass das so bleibt), und alle Abgeordneten und Senatoren haben Angst vor ihm.“ – Präsident Harry S. Truman (s. http://de.wikipedia.org/wiki/Harry_S._Tru- man )
Eine Geheimpolizei, geheim tagende Gerichte, im Geheimen agierende Regierungsbehörden, Überwachungspraktiken, Einschüchterungstaktiken, Schikanen, brutale Folterungen, eine sich immer weiter ausbreitende Korruption und das Provozieren von Straftaten. Das sind die Kennzeichen jedes autoritären Regimes – vom Römischen Reich bis zu den heutigen USA. In allen Zeitaltern hat eine Geheimpolizei Dissidenten ausgeschaltet, durch Einschüchterung ein Klima der Angst geschaffen und damit den Tod der Freiheit eingeläutet.
Jedes Regime hat seiner Geheimpolizei einen eigenen Namen gegeben:
Mussolinis OVRA (s. http://de.wikipedia.org/wiki/Organizzazione_di_Vigilanza_e_Repressione_dell %E2%80%99Antifascismo )  hat die Telefone von Regierungsbeamten abgehört.
Stalins NKWD (s. http://de.wikipedia.org/wiki/Innenministerium_der_UdSSR ) übte Terror aus und führte groß angelegte Säuberungs- und Umsiedlungsaktionen durch.
Hitlers Gestapo (s. http://de.wikipedia.org/wiki/Geheime_Staatspolizei ) klopfte nachts an Türen und nahm Dissidenten und politische „Staatsfeinde“ fest.
Und in den USA ist es das Federal Bureau of Investigation / FBI
(s. http://de.wikipedia.org/wiki/Federal_Bureau_of_Investigation ), das mit schmutzigen Tricks Gehorsam erzwingt, potenzielle Dissidenten kaltstellt und alle ausschaltet, die es wagen, den bestehenden Zustand in Frage zu stellen.  (…)
Die gesamte Ausgabe der LUFTPOST 187/14 (8 S.) siehe Anlage und URL:
—————-
Martin Zeis
globalcrisis/globalchange News
martin.zeis@gmxpro.net

LUFTPOST_FBI=US-Geheimpolizei141127.pdf

Rethinking the cost of Western intervention in Ukraine

November 25
Samantha Power, the U.S. ambassador to the United Nations, recently cautioned Americans against intervention fatigue: “I think there is too much of ‘Oh, look, this is what intervention has wrought’ . . . one has to be careful about overdrawing lessons.” Say what? Given the calamities wrought in Iraq, Libya and now Ukraine, one would think that a fundamental rethinking and learning of lessons is long overdue. The United States needs a sober look at the actual costs of supposed good intentions divorced from realism.

Rethinking the cost of Western intervention in Ukraine.

Politische Umstürze vom Ende des 20. – Anfang des 21. Jh.: Von der Kundgebung zum Krieg. – RIA Novosti

Infografiken

„Bunte Revolutionen“: Methoden, Opfer, Ergebnisse

17:44   26/11/2014  

Politische Umstürze vom Ende des 20. – Anfang des 21. Jh.: Von der Kundgebung zum Krieg.

 

 

Dimitris MILAKAS: Griechenland: Waffen, Schmiergelder, Erpressungen und Verschuldung; griechenland.blog, 27.11.2014

http://www.griechenland-blog.gr/2014/11/griechenland-waffen-schmiergelder-erpressungen-und-verschuldung/2133861/

– der vollständige Text ist im Anhang (pdf-Datei) und über obige URL erreichbar –

Griechenland: Waffen, Schmiergelder, Erpressungen und Verschuldung – Auszüge –
Von Dimitris MILAKAS — (deutsch übersetzt von: griechenland-blog.gr, 27.11.2014)

Im Vorfeld wahrscheinlicher Neuwahlen in Griechenland scheint den Politikern ihre Erpressbarkeit vor Augen geführt werden zu sollen, um sie von Flausen abzuhalten. (…)
Viele zweifeln vielleicht die Tiefe und das Ausmaß der Korruption an. Die Beträge der Schmiergelder, nach denen gesucht wird, sind mythisch und lassen die 50 Millionen des Akis Tsochatzopoulos wie ein Taschengeld erscheinen. Die Höhe der Schmiergelder nimmt also auch die große Breite ihrer Verteilung vorweg. Einfach gesagt, die Politiker (speziell diejenigen, die regierten) schulden und sind verpflichtet, ihre Unschuld zu beweisen …

Schmiergeldströme in Höhe von 1 Milliarde Euro Laut den von Real News veröffentlichten Unterlagen hat allein ein einziger Schmiergeldjongleur, nämlich Panos Evstathiou, zwischen 2002 – 2011 Schmiergelder in Höhe von 153 Millionen Euro verteilt, um die Produkte von ihm vertretener Rüstungsindustrien zu “promoten”. Gemäß einer Veröffentlichung der Zeitung “Vima” wird nach 1 Mrd. gesucht, die in den letzten 15 Jahren in Schmiergelder floss. Laut dem Artikel folgt nach Karatzaferis auch ein zweiter Politiker, der wegen Offshore-Gesellschaften überprüft wird und mit Rüstungsprogrammen aus Russland und Frankreich in Zusammenhang stand.

Fäulnis bis ins Mark
Wenn also allein in den letzten 15 Jahren bei den Rüstungsprogrammen Schmiergelder von 1 Milliarde Euro verteilt wurden, kann man begründet zu folgenden Rückschlüssen kommen:
1.) nicht einmal Schnürsenkel für Stiefelschuhe wurden ohne Schmiergeld gekauft;
2.) alle, die sich all die Jahre im Kreis der Fassung von Beschlüssen über die Einkäufe befanden, haben sich entweder mit Schmiergeldern vollgestopft oder sind (schwierig zu glauben …) unfähig um zu bemerken, was genau geschah.

Geschmierte Marionetten
Das Thema mit den Schmiergeldern bei den Rüstungsprogrammen (die Schmiergelder für die anderen Einkäufe des Staats sowie die öffentlichen Großprojekte sind eine andere Sache) hat noch diverse Dimensionen, die wir im Sinn haben müssen:

  1. Die Rüstungsausgaben trugen entscheidend zu der Gestaltung der griechischen Verschuldung bei. Ende 2003 hatte der damalige Finanzminister Christodoulakis eingestanden: “Wenigstens 25 Prozentpunkte (1/4 der Verschuldung) beruhen auf den zwar gerechtfertigten, jedoch besonders erhöhten Verteidigungsaufwendungen.
  2. Ab 1974 bis einschließlich heute importiert Griechenland im Durchschnitt und auf j ä h r l i c h e r Basis:
  • 3,74 der weltweit von den USA exportierten Waffen,
  • 9,64 der weltweit von den Deutschland exportierten Waffen,
  • 5,51 der weltweit von den Frankreich exportierten Waffen. (…)

MILAKAS_GR-Waffen-Schmiergelder141127.pdf