Pepe ESCOBAR: Obama’s ’strategy‘ against ‚pariah‘ Russia; Asia Times, April 29, 2014

Anfang der weitergeleiteten E‑Mail:

Von: „Martin Zeis“ <Martin.zeis>
Datum: 29. April 2014 14:39:25 MESZ
An: gc-special-engl%Martin.zeis
Betreff: Pepe ESCOBAR: Obama’s ’strategy‘ against ‚pariah‘ Russia; Asia Times, April 29, 2014

http://atimes.com/atimes/Central_Asia/CEN-01-290414.html
Asia Times online / Central Asia, April 29, 2014

THE ROVING EYE
Obama’s ’strategy‘ against ‚pariah‘ Russia
By Pepe Escobar

The Barack Obama administration seems to love the sound of unilateral sanctions in the morning. It must feel like „victory“.

Real, hardcore sanctions, if ever applied, would be devastating mostly for North Atlantic Treaty Organization poodles, not Moscow. Meanwhile, (energy) adults continue to do business as usual.

There’s no way to understand Cold War 2.0 without a flashback to November 2010, when Vladimir Putin directly addressed German business/industry, proposing an economic community from Lisbon to Vladivostok.

German interest in this key strategic relationship has been reciprocal. Amplified to other nations, that implies in the long run a full European Union-Russia economic/trade integration, and, in the bigger picture, a step closer to Europe-Asia integration. Which translates as absolute anathema for the embattled, Monopoly-addicted hyperpower/hegemon.

For all of US Think Tankland talking and theorizing, breathlessly, about „containment“ of a „rogue state“ – which in itself is laughable, as if Russia was Somalia – the Obama administration’s overarching „strategy“ is really in a class by itself. This masterpiece of juvenile delinquent diplomacy boils down to „ignore Putin“.

Call it the „I don’t like you; I don’t wanna talk to you; I just wish you’d die“ school of diplomacy. How come Talleyrand never thought if it? Well, with advisers such as the astonishing mediocrity Ivo Daalder, a former ambassador to NATO, no wonder Obama does not need enemies.

All we need is Lavrov
The sanctions hysteria is designed to force President Putin to bow to the hegemon’s whims, as part of the overall „strategy“; forging an „international consensus“ to „isolate“ Russia and turn it into a „pariah state“. „Pariah states“ that do energy mega-deals, as in here and here.

Still, the predominant wishful thinking revolves around the economic strangulation of Russia – as it was relentlessly attempted against Iran (and bravely resisted by Iranians). Inside their bubble, the wishful thinkers even believe Beijing will be on board, oblivious to the fact that Beijing clearly sees the sanction hysteria/ignore Putin „doctrine“ as a branch of the „pivoting to Asia“ – which is essentially military containment of China.

In the end, the Kremlin has also reached a similar conclusion: it’s useless to talk to Washington. After all, the hegemon’s laundry list remains the same – the Kremlin is not allowed to support popular protests in eastern and southern Ukraine; everyone must submit to the neo-nazi/neo-fascist-allied regime changers in Kiev; and Crimea must be „returned“ – to NATO – so NATO can kick Moscow out of the Black Sea.

Washington’s ultimate wet dream would be to interrupt gas shipments by Gazprom from Russia to the EU – in fact trade sabotage, which Moscow would undoubtedly interpret as an act of war. Meanwhile, Washington/NATO’s „Plan A“ remains to lure the Kremlin into an „invasion“ – so Putin can be (in fact already is) denounced as „the new Hitler“ and the ultimate threat to the EU.

So much for the „containment/isolation“ martini cocktail of arrogance, ignorance, impotence and irresponsibility. Diplomatic finesse? Forget it. In terms of a real diplomat at work, feel free to admit „All We Need Is Lavrov“.

Go back to Game of Thrones
Moscow has so many ways to retaliate real hard against the hegemon: in Syria; on the Iran nuclear dossier; on NATO’s ignominious withdrawal from Afghanistan via the Northern Distribution Network, which goes through Russia; on the future of Afghanistan.

If the White House and the US State Department really wanted to listen to how Putin frames the relationship between the West and Russia, that has been voiced repeatedly by the Kremlin. Russia expects respect from „our Western partners“, who since 1991 have treated it not as „an independent, active participant in international affairs“, with „its own national interests that need to be taken into account and respected“, but as a backward or dangerous nation to dismiss and „contain“.

The historical record clearly shows Washington does not respect the national interests of anybody; the only thing that matters is that they should always be subordinated to Washington’s interests.

The Kremlin, in a nutshell, has invited Washington to play realpolitik. Not Monopoly. The Obama administration, at best – and we are being very lenient here – plays checkers. Moscow plays chess. A mad drive to instill chaos in Russia’s western borderlands while „ignoring“ Putin won’t change the Kremlin’s defense of what it perceives as Russia’s national interests.

Let’s say the „project“ was to seize Ukraine, kick Moscow out of the Sevastopol base, and thus from the Eastern Mediterranean; and then take over Syria, so Qatar – and not Iran-Iraq-Syria – may get „its“ share of Pipelineistan via Jordan and a Sunni-ruled Syria towards EU markets. The „project“ is miserably failing.

Yet the sanctions game will persist (like it did with Cuba, Iraq, Iran). The White House is already concocting more of the same. No adults in Europe will follow. Even poodles are able to sniff that the Obama administration does not even qualify to play Game of Thrones on PlayStation 3.

Pepe ESCOBAR may be reached at pepeasia.

Dr. Uwe KRUEGER: Die Nähe zur Macht – Eine Netzwerkanalyse beleuchtet die Verbindungen deutscher Top- Journalisten zu Eliten aus Politik und Wirtschaft; MESSAGE, 1-2013

Anfang der weitergeleiteten E‑Mail:

Von: „Martin Zeis“ <Martin.zeis>
Datum: 29. April 2014 11:14:11 MESZ
An: globalcrisis%Martin.zeis
Betreff: Dr. Uwe KRUEGER: Die Nähe zur Macht – Eine Netzwerkanalyse beleuchtet die Verbindungen deutscher Top- Journalisten zu Eliten aus Politik und Wirtschaft; MESSAGE, 1-2013

Hallo zusammen,

am 27. März 2014 wies Stephan BEST auf dieser Liste auf zwei Beiträge von Dr. Uwe KRÜGER hin, welche durch die Wochenzeitung FREITAG unter der URL: www.freitag.de/autoren/mopperkopp/eliten-netzwerke einer etwas breiteren Öffentlichkeit bekannt wurden.

Dabei handelte es sich um eine Slide-Show (34 Slides) zum Thema: „Eliten-Netzwerke deutscher Journalisten und ihre Auswirkungen am Beispiel der Außen- und Sicherheitspolitik“ vorgestellt auf der 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft – Dortmund 1.-3. Juni 2011 – abrufbar under der URL:
http://de.slideshare.net/ukrueg/elitennetzwerke-deutscher-journalisten-und-ihre-auswirkungen-am-beispiel-der-auen-und-sicherheitspolitik
sowie um einen gleich betitelten, von Krüger am 04.01.2013 ins Netz gestellten Vortrag.

Ergänzend werden im Folgenden Auszüge aus einem 8-seitigen Artikel Krügers in der Fachzeitschrift MESSAGE sowie weiterführende Links, u.a. zu seinem 378-Seiten-Opus „Meinungsmacht. Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten – eine kritische Netzwerkanalyse“, das ich allen ListenteilnehmerInnen empfehle, dokumentiert.

Grüße,
Martin Zeis

————————————

Die Nähe zur Macht (1)

Eine Netzwerkanalyse beleuchtet die Verbindungen deutscher Top-
Journalisten zu Eliten aus Politik und Wirtschaft. Vier Journalisten
fallen mit ihrer elitenkonformen Berichterstattung besonders auf.

von Uwe Krüger (2)

(…)

Elitärer Sicherheitsbegriff übernommen?
Die Netzgrafik (ABB. 4) zeigt, dass die vier Journalisten (Klaus Dieter Frankenberger, FAZ; Josef Joffe, ZEIT; Michael Stürmer, Welt; Stefan Kornelius, Süddeutsche – m.z.) große Schnittmengen in ihren Argumenten aufwiesen. Niemand stand gänzlich abseits und benutzte völlig andere Frame-Elemente als die Kollegen. (…)

— Alle vier Journalisten gingen explizit auf den Begriff Sicherheit ein und sagten, dass er breiter geworden ist oder breiter gesehen werden muss (Frame-Element „erweiterter Sicherheitsbegriff“). Beispiel von Stefan Kornelius: „Die Finanzkrise und die Energiedebatte haben gezeigt, dass Sicherheit eigentlich ein breiter Begriff ist.“ (SZ vom 3. Februar 2010). Beispiel von Frankenberger: „Und nach den neuen verteidigungspolitischen Richtlinien wird die Sicherheit Deutschlands auch am Hindukusch verteidigt, der traditionelle geografische Sicherheitsbegriff also globalisiert und ausgeweitet. Dass die traditionellen Beschränkungen aufgegeben wurden, ist richtig, sie waren obsolet geworden, weil die Umstände sich fundamental geändert haben.“ (FAZ vom 24. Mai 2003).

— Alle vier erwähnen einen Katalog von Bedrohungen, wie er ähnlich in den offiziellen Dokumenten von Bundesregierung, EU, Nato und USA vorkommt (Frame-Element „Bedrohungskatalog“). Frankenberger: „Diese Gefahren und Herausforderungen reichen vom Terrorismus über die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen über Energie und Klimawandel bis zu Cyberangriffen, wirtschaftlicher Instabilität und Pandemien.“ (FAZ vom 8. Februar 2010 Joffe: „Von den ‚globalen Herausforderungen’ gibt es, weiß Gott, genug: vom Klima bis zur Armut, vom Terrorismus bis zur Atomrüstung jener, die sich nicht durch besondere Verantwortung auszeichnen“ (Zeit vom 15. Februar 2007)

— Einig sind sich alle vier, dass Deutschland die transatlantischen Beziehungen pflegen muss, um den Bedrohungen angemessen begegnen zu können (Frame-Element „Bündnis mit USA pflegen“). Kornelius: „Wer nach der Alternative zur Nato Ausschau hält, der wird schnell enttäuscht werden: Es gibt keine bessere.“ (SZ vom 8. Februar 2008). Frankenberger: „Als atlantische Gemeinschaft lassen sich die Turbulenzen der neuen multipolaren Welt allemal besser aushalten. Nur in dieser Kombination können die vielfältigen Herausforderungen gemeistert werden.“ ( FAZ vom 5. November 2006)

— Angesichts der Tatsache, dass die Deutschen mehrheitlich skeptisch gegenüber Nato-Militäreinsätzen, insbesondere dem in Afghanistan, eingestellt sind, fordern alle vier die deutsche Politik zu verstärkter Überzeugungsarbeit und mehr Führung auf (Frame-Element „Volk überzeugen!“). Frankenberger: „Den Meinungskampf an der Heimatfront darf die Politik nicht scheuen, wenn sie von dem überzeugt ist, was sie vorgibt. (…) Der Kampf um die ‚hearts and minds’ muss auch bei uns geführt werden.“ (FAZ vom 7. Januar 2008) Joffe: „Alle Politik muss den Wählerwillen respektieren. Aber das Grundgesetz verbietet es den Regierenden nicht, für das außenpolitisch Gebotene zu werden.“ (Zeit vom 7. Februar 2008)

Fazit: … Möglich ist auch, dass die Netzwerke überhaupt erst entstanden sind, weil die Journalisten bereits elitenkompatible Ansichten hatten, oder eine Kombination aus beidem: Journalisten werden von Politik und Wirtschaftseliten nur dann kooptiert, wenn sie keine allzu kritischen Einstellungen aufweisen, und die Einbindung in das Elitenmilieu macht es immer unwahrscheinlicher, dass ein Konsens unter Eliten hinterfragt wird.

Den vier Journalisten wurde die Studie zur Kenntnis gegeben, verbunden mit der Einladung, ihre Sicht der Dinge in separaten Beiträgen für die Buchveröffentlichung darzustellen. Alle vier haben abgelehnt. — Textende — Hervorh. m.z.

Anmerkungen

(1) Der hier auszugsweise wiedergegebene Beitrag erschien in MESSAGE – Internationale Zeitschrift für Journalismus; 1-2013, S. 22-28; er ist als pdf-Datei abrufbar unter:
http://www.message-online.com/wp-content/uploads/Artikel_Krueger_Die_Naehe_zur_Macht_Message_1_2013.pdf

Krügers Text stützt sich auf sein Buch „Meinungsmacht. Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten – eine kritische Netzwerkanalyse“, erschienen in der Reihe des (Leipziger) Instituts für Praktische Journalismus- und Kommunikationsforschung (IPJ), 9 – 2013, 378 S., 30 Abb., 17 Tab., Broschur, 213 x 142 mm, dt. EUR(D) 29,50 / EUR (A) 30,20 / sFr. 49,80; editiert bei: Halem Verlag 2013 – ISBN 978-3-86962-070-1
Eine (intentionale und methodische) Beschreibung des Forschungsansatzes von Uwe Krüger, das Inhaltsverzeichnis sowie eine längere Leseprobe sind abrufbar unter: http://www.halem-verlag.de/2013/meinungsmacht-und-elite-journalismus
Eine Bestellung der Forschungsarbeit ist direkt möglich über: Herbert von Halem Verlag , Lindenstr. 19, 50674 Köln – info@halem-verlag.dehttp://www.halem-verlag.de

(2) Uwe Krüger, geb. 1978, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig. Er promovierte am Institut für Praktische Journalismus- und Kommunikationsforschung in Leipzig (IPJ) und betreute mehrere Jahre lang als Redakteur das Journalismus-Fachmagazin Message. Aktuelle Arbeitsschwerpunkte: Journalistische Recherche, Journalismus und Social Media, Journalismus und Psychologie. …

————-
Martin Zeis
globalcrisis/globalchange News
martin.zeis@gmxpro.net

Ukraine-Krise, die Medien und die US-NATO-EU-Strategie

CO-OP NEWS

Das US-Imperium und die Nato sind zur größten Gefahr für den Weltfrieden geworden. Aus Überheblichkeit und Arroganz hat US-Präsident Obama die Krise um die Ukraine zu einer Russland-Krise eskalieren lassen. Überall, wo diese unheilige Allianz, bestehend aus USA, Nato und EU interveniert, hat sie Tod, Elend, Zerstörung und gescheiterte Staaten hinterlassen. Dafür stehen Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Jemen, Somalia, Mali usw. Massive Kriegsverbrechen wurden begangen, für die die Verursacher – George W. Bush und seine neokonservativen Kumpanen, Tony Blair, Barack Obama, der Drohnen-Killer-Präsident, dem eine von einem pakistanischen Anwalt eingereichte Anklage aus Spanien droht, weil er weiterhin die Zivilbevölkerung in Pakistan, Afghanistan und Jemen durch seinen Drohnen-Krieg terrorisiert, und andere – vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gehören.
Neben der „Schlacht um die Ukraine“ rüsten sich die westlichen Medien auch für die „Schlacht um Europa“ und den dahinsiechenden Euro. Anstatt beides mit einer gehörigen Skepsis und Kritik zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.325 weitere Wörter